• Mit der neuen Schaltfläche „Import externe Daten“ können Daten von fremden E-CAD-Systemen in WSCAD eingelesen und weiter verarbeitet werden.

    Abhängig vom ausgewählten Hersteller liest der WSCAD-Wizard die Quelldaten aus anderen E-CAD-Systemen für die Weiterverarbeitung mit der WSCAD-Software ein.
    Im Ergebnis unterscheidet sich der geplante Schaltschrank nicht von der bisher üblichen Vorgehensweise auf Basis eines Stromlaufplanes. Die Planung ist vollständig inklusive Drahtrouting und der Bereitsstellung der Daten für die Fertigung. Sollen Drähte, Drahtbündel oder Schalttafeln und Platten gefertigt werden, können Planungsdetails an die jeweiligen Maschinen, Dienstleister und NC-Fertigungszentren übergeben werden. Ebenfalls neu ist die 3D-Darstellung des Schaltschrankes für eine bessere räumliche Vorstellung.
    Neben dem Menüpunkt „neues Material“ für den Cabinet-Aufbau ohne Stromaufplan gibt es jetzt die neue Schaltfläche „Import E-CAD Material“. Mit Klick auf diesen Menüpunkt öffnet sich ein Dialog für den Import von Klemmenplänen, Material- und Verbindungslisten, die zuvor aus anderen E-CAD-Systemen exportiert wurden. Abhängig vom Hersteller des fremden E-CAD-Systems erfolgt der Export beispielsweise in Form einer oder mehrerer Excel-Listen. Ein Import-Wizard in WSCAD frägt den Hersteller der Quelldaten ab, liest die Eingabelisten ein und führt diese in das von WSCAD benötigte Format zusammen.
    Beim Import der Daten werden unter anderem Informationen wie Hersteller- und Funktionstexte, BMKs, Artikeldaten, Werte aus Motorenlisten oder Zusatztexte übernommen. Um Redundanzen innerhalb der WSCAD Anwendung zu vermeiden, erfolgt ein Abgleich mit der WSCAD-Datenbank. Dann läuft der bekannte Konstruktionsvorgang mit maßstäblichem Zeichnen für Autorouting, automatisches und zehntelmillimeter genaues Aufschnappen der Bauteile „mittig“ oder „lichte Weite“, die Kollisionsprüfung und die Anzeige des Füllgrades. Die eingelesenen Verdrahtungsinformationen in Form von Verbindungslisten und Klemmenplänen werden für das Autorouting verwendet.
    Ist der Schaltschrank fertig, stehen alle Daten für die Fertigung zur Verfügung. Zum Beispiel die Einzel- oder Serienfertigung von Drähten auf mobilen Drahtablängautomaten, Kabelbeschriftungen und Label-Druck oder die Herstellung einbaufertiger Kabelbündel. Auf NC-Fertigungszentren können mit den Daten Schalttafeln und Schranktüren produziert werden. Eine bessere räumliche Vorstellung vermittelt die neue 3D-Darstellung des Schaltschrankes. Wer möchte, kann aus den fertigen Schaltschrankdaten den Stromlaufplan erstellen.
    „Schaltschrankbauer können jetzt mit WSCAD arbeiten, egal aus welchem System und in welchem E-CAD-Datenformat sie Daten geliefert bekommen,“ erklärt Klaus Kinner, Produktmanager bei der WSCAD electronic GmbH. „Ein sehr interessanter Aspekt, wenn man weiß, dass viele Schaltschrankbauer mit WSCAD arbeiten und Daten von ihren Lieferanten aus einem anderen E-CAD-System erhalten. Und das zu einem Drittel der Kosten bei vergleichbarem Funktionsumfang.“