• Weidmüller u-remote: Neue Feldbuskoppler DeviceNet und CANopen bieten individuelle Systemanpassung. Beide ergänzen das Feldbuskoppler Port­folio für Profibus, Profinet, EtherCat, Modbus IDA und EtherNet/IP.
    Weidmüller erweitert sein modular konzipiertes Remote I/O-System u-remote um die Feldbuskoppler für DeviceNet und CANopen. Sie ergänzen das breite Angebot an Feldbuskopplern für Profibus, Profinet, EtherCat, Modbus IDA und EtherNet/IP. Denn immer spezifischere Kundenanforderungen verlangen nach Lösungen für eine flexible, bedarfsgerecht angepasste Feldbusarchitektur, die sich schnell und unkompliziert umsetzen lässt. Dank der neuen u-remote-Feldbuskoppler für DeviceNet und CANopen sind Anwender aus dem Schaltschrank- gleichwie dem Maschinen- und Anlagenbau noch flexibler und können auf Marktanforderungen individuell reagieren. Da die I/O-Module feldbusunabhängig ausgelegt sind, migriert das System durch Tausch des Kopplers einfach von einem auf den anderen Feldbus. Das heißt, je nach Kundenanforderung wird einfach der gewünschte Feldbuskoppler vor die u-remote Station gesetzt und bietet so Lösungen für viele Umgebungen.

    Das Remote I/O-System u-remote ist kleinstmöglich ausgelegt und dennoch funktional strukturiert. Denn nur bei u-remote ist die Versorgung der Ein- und Ausgänge durch zwei separate 10-A-Strompfade getrennt (Einspeisestrom für Ein-und Ausgangsmodule jeweils max. 10 A). Damit lassen sich die I/O-Module gemäß der logischen Struktur von Sensorik und Aktorik spezifisch verteilen, was Nachspeisemodule einspart. Für Anwender bedeutet dies: Freier und flexibler planen mit deutlich weniger Berechnungsaufwand.

    Neben der individuellen Systemanpassung sorgt u-remote ebenso für einfache Inbetriebnahme und schnelleren Anlagenbetrieb. Ein in jedem Feldbus-Koppler integrierter Webserver erlaubt Tests und Diagnosen der Systemfunktionalität bereits vor Anbindung einer Steuerung. Der Webserver erleichtert zudem die sektionsweise In­be­trieb­nahme und beschleunigt Wartungsarbeiten. Ob Diagno­sen per Fern­zugriff oder die Si­mula­tion von Eingängen sowie das Forcen der Ausgänge vor Ort – u-remote benötigt hierzu keine spezielle Software, son­dern lediglich einen Standard-Internetbrowser.

    Das neue Webserver-Design überzeugt durch hohe Nutzerfreundlichkeit, klare Struktur und vereinfachte Navigation dank Swipe-Funktionalität. Zudem ist die neu gestaltete Oberfläche für mobile Touchgeräte opti­miert. Weiterer Vorteil: Der integrierte Webserver dient einer schnellen Serien-Konfiguration, hierzu lässt sich die Konfiguration der u-remote Station als Datei abspeichern und per Upload auf weitere Stationen übertragen. Zugriff auf den u-remote Webserver erhalten Nutzer über USB- sowie über die Feldbusschnitt­stelle.

    Weidmüller u-remote: Ein im Koppler integrierter Web-Server ge­stattet mit seiner Oberfläche das Prüfen vor Ort oder aus der Ferne. Der Web-Server ermöglicht eine sektionsweise Inbetriebnahme bereits vor der Maschinenkommissionierung.
    Jeder Feldbuskoppler DeviceNet und CANopen bietet eine Systemversorgung von 64 I/O-Modulen und arbeitet im Temperaturbereich von – 20 °C bis + 60 °C. Selbstverständlich entsprechen beide Feldbuskoppler den gängigen Normen und Anforderungen. Sie bringen 220 g auf die Waage und sind mit Abmessungen (H/B/T) von 120 mm (mit Lösehebel 128 mm) x 52 mm x 76 mm kompakt gebaut.

    Weidmüller – elektrische Verbindung, Übertragung und Wandlung von Energie, Signalen und Daten im industriellen Umfeld. – Let’s connect.

    Stichwort: u-remote, neue Feldbuskoppler

    Zusätzliche Informationen: weidmueller.com